Ulrich Burchardt in Egg

Auf Anregung der Egger Bürgergemeinschaft e.V. kam am 18. Mai 2018 Herr Oberbürgermeister Ulrich Burchardt nach Egg. Der Oberbürgermeister hat sich mehr als zwei Stunden Zeit genommen, um in einem sehr konstruktiven Rahmen über die Entwicklung von Egg mit den Einwohnern zu besprechen. Bei dem Besuch ging es zahlreiche Themen: Verkehr und die zum Teil prekären Situationen, die durch Falschparker entstehen, die Kosten für ÖPNV z.B. zum Einkaufen in Allmannsdorf, Situation für die Flüchtlinge in der Anschlussunterkunft und die städtebauliche Entwicklung zu Egg-Ost und einer möglichen zweiten Sporthalle in Egg. Natürlich wurde auch über die Zukunft der Egger Mitte gesprochen. Das eingangs gemachte Statement des Oberbürgermeisters bekam uneingeschränkten Applaus: „Aus heutiger Sicht würde ich die Egger Wiese nicht mehr bebauen. Schon gar nicht mit Wohnungen.“ und spiegelt die Auffassung der Egger Bürgergemeinschaft e.V. seit dem die Egger Wiese in den Fokus zur Bebauung gekommen ist.

Am 23.05.2018 erschien im Südkurier ein Artikel zu dieser Veranstaltung mit dem Titel: „Erfolg für Bürgergemeinschaft: Egger Ortsmitte soll nun doch nicht mehr mit Wohnungen bebaut werden“.

Anbei ein paar Bilder vom Besuch.

Bilder vom Nikolaus 2017

« 1 von 2 »

Ab sofort in Egg!

Seit heute ist die Nachbarschafthilfe Egg Aktiv über die
Telefonnummer 0175 521 7907
immer Montag, Mittwoch, Freitag von 10 bis 13 Uhr
oder jederzeit per Email eggaktiv@konstanz-egg.de
für alle Eggerinnen und Egger erreichbar.

Mehr Informationen auf den Flyern, die an alle Haushalte in Egg verteilt wurden oder hier auf der Homepage

Bürgerbeteiligung Stadt Konstanz

Bürgerbeteiligung Themenseite der Stadt Konstanz
Die Vorhabenliste der Stadt Konstanz
Die Stadt schreibt: „Die Liste enthält zum Start 38 geplante Vorhaben, die aus Sicht der Bürgerschaft von hoher Bedeutung sind. Neben den fachlichen Informationen zu den Vorhaben, finden sich auf den Vorhaben-Steckbriefen auch Angaben über die vorgesehene oder bereits durchgeführte Bürgerbeteiligung. Wie BürgerInnen eine Beteiligung anregen können, ist in den „Leitlinien für Bürgerbeteiligung“ geregelt. Die Vorhabenliste wird zweimal im Jahr (Januar/Juni) dem Gemeinderat zum Beschluss vorgelegt und anschließend veröffentlicht…“.
Archiv StadtteilgesprächeAbschlussbericht der Stadtteilgespräche – Pressemitteilung Stadtteilgespräch Allmannsdorf, Mai 2017

Mängelmelder der Stadt Konstanz

Nikolausfeier in Egg

Auch 2016 hat der Nikolaus einen Abstecher nach Egg gemacht. Die große Schar Kinder hat mit großen Augen gelauscht und mitgesungen. Alt und Jung hatten über drei Stunden mit Bratwurst, Glühwein und Punsch einen geselligen Nachmittag und Abend. Bei bestem Wetter kamen sich die Egger wieder einmal näher.

Informationen von der Egger Tafel

Diesmal war uns das Wetter sehr gesonnen, in diesem wettermäßig kuriosen Sommer nicht selbstverständlich. Die Egger Tafel ist immer eine kleine kulinarische Entdeckungsreise. Man kann die Koch- und Backkünste in Egg erleben. Im Anschluss an das Fest hatten wir noch ein Private-Viewing im Freien und konnten uns am Sieg unserer Mannschaft erfreuen.

Sehr erfreulich ist das rege Interesse an den Arbeitsgruppen:

  • AG Nachbarschaftshilfe: 9 Teilnehmer
  • AG Dorfladen: 9 Teilnehmer
  • AG Bauliche Weiterentwicklung: 11 Teilnehmer
  • AG Integration: 15 Teilnehmer

(Womit dann wieder offensichtlich wird, wie sehr uns ein Treffpunkt in Egg fehlt.)

 

Nachricht der Stadverwaltung: „Zwischennachricht Konsultation Egg“

Die Verwaltung der Stadt Konstanz der Egger Bürgergemeinschacft  und verschienden Eggern am 2. Juni diese Information zukommen lassen.


 

Sehr geehrter Damen und Herren,

der Bau der Wohnungen (Anschlussunterkunft) für Flüchtlinge in Egg schreitet sichtbar voran.  Am 26.10.2015 hatte Herr BM Dr. Osner im Rahmen einer Bürgerinformation über die Baumaßnahme informiert. Gleichzeitig kündigte er an,  die interessierte Bürgerschaft zu Fragen der „Integration und Teilhabe“ der zukünftig dort lebenden Flüchtlinge mit einzubeziehen (Konsultation).

In einem internen Vorgespräch haben wir uns darauf verständigt, zunächst die Rahmenbedingungen für die Nutzung des geplanten Gemeinschaftsraums in der Anschlussunterkunft zu klären. Anschließend wollen wir die geplante Konsultation vorbereiten.

Alle verwaltungsinternen Absprachen erfolgen in engere Absprache zwischen Herrn BM Dr. Osner, Herrn Kaufmann (Leiter des Sozial- und Jugendamtes), Herr Diop (Flüchtlingsbeauftragter) und mir.

Ich bitte Sie noch um etwas Geduld, wir werden uns auf jeden Fall wieder bei Ihnen melden.

Herzlich grüßt

Martin Schröpel
Stadt Konstanz  | Hauptamt <image001.png>
Beauftragter für Bürgerbeteiligung und
Bürgerschaftliches Engagement
Kanzleistr. 15, Zimmer 0.47
78462 Konstanz